MUSEUM IM ZEHENTSTADEL

Scherer-Galerie und Heimatmuseum Reischenau

Der Dinkelscherbener Kulturpfad


Auf Grund von Diskussionen über Ortsmarketing in der Gemeinde brachte der Heimatverein Reischenau e. V. im Jahre 2002 den Gedanken ein, einen Kulturpfad zu errichten, der  historisch und kulturell wertvolle Gebäude und Örtlichkeiten im Hauptort und in den Ortsteilen beschreiben sollte. 

Der Marktgemeinderat entschied sich für eine Stele, die in ihrer Gestalt das Wappen Dinkelscherbens symbolisiert. Ihr Betonsockel steht für den "Scherben" (Blumentopf) und die drei Holzstreben für die im Blumentopf wachsenden Dinkelähren. In einer Aussparung wurde Platz geschaffen für die Tafeln mit den entsprechenden Informationen.

Die Stelen wurden von dem Dinkelscherbener Jungunternehmer “niederhuber - gestaltungsbuero fuer raum" entwickelt und hergestellt.

Die inhaltliche Gestaltung der Informationstafeln übernahm der Heimatverein Reischenau unter Federführung des damaligen Vorsitzenden Konrad Niederhuber, wobei in ganz erheblichem Maße auf die Aufsätze in "Der Landkreis Augsburg" (hg. von Prof. Dr. Walter Pötzl) zurückgegriffen werden konnte.

Da der Platz auf den Stelentafeln sehr beschränkt ist, wurden die Stelentexte auf dieser Internetseite teilweise erweitert und durch zusätzliche Bilddokumente ergänzt.

Bis alle Stelen erstellt und finanziert werden konnten vergingen zehn Jahre. Dem Marktgemeinderat Dinkelscherben und einigen Dinkelscherbener Bürgern gebührt daher großer Dank dafür, dass diese einmalige Idee verwirklicht werden konnte.

                                                               Für den Heimatverein Reischenau im Februar 2013

                                                               Konrad Niederhuber

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung